Nagano

Weiter in Richtung Norden, nach Nagano, bringt uns der Shinkansen. Im berühmten Schnellzug mit 350 km/h fühlt man sich eher wie in einem Flugzeug statt einer gewöhnlichen Bahn.

Als wir ankommen, ist es bereits dunkel und wir gehen auf einer Seitenstraße in Richtung des Hostels. Plötzlich hält ein Fahrradfahrer neben uns und ruft “Carina!”. Verwirrt bleiben wir stehen und schauen uns um. Tatsächlich arbeitet der junge Japaner in unserem Hostel, wo wir bereits erwartet werden und hat mit er ersten Blondine, die er auf der Straße gesehen hat, direkt richtig geraten.

Hauptgrund unseres Abstechers in den Norden ist der Jigokudani Park, wo etliche Japanmakaken frei leben und (hauptsächlich im Winter) in den heißen Quellen baden. Dazu stehen wir besonders früh auf und fahren mit einem Bus in die Berge.

Dort wärmen wir uns erst einmal mit einem leckeren Ramen auf, dann machen wir uns zu Fuß auf den Weg zu den Affen. Die ersten begegnen uns schon auf dem Wanderweg, und je näher wir dem Park kommen, umso mehr Affen werden es.

Es ist faszinierend zu sehen, wie wenig sie sich von unserer Anwesenheit stören lassen. Die Besucher gehen alle respektvoll mit den Tieren um, halten etwas Abstand, versuchen nicht sie anzufassen etc, und die Makaken wissen, dass sie von uns nichts zu befürchten haben und gehen ihrem wilden Treiben nach.

Da aktuell noch kein Schnee liegt, sitzen nur vereinzelt Affen im warmem Wasser herum, die meisten klettern einfach an den Hängen herum und kreuzen dabei regelmäßig unseren Weg. Vor allem die Jungtiere tollen direkt vor unseren Füßen herum, während die Erwachsenen eher entspannt herumsitzen und sich gegenseitig putzen und lausen.

Unsere Tage in Japan gehen viel schneller vorbei als zu Hause. Und das liegt nicht nur daran, dass wir so eine tolle Zeit haben, sondern es wird einfach spätestens um 6 Uhr dunkel. Oft fahren die letzten Busse bereits um 5 und einige Geschäfte schließen ebenfalls. Am Abend nehmen wir noch einen Drink in der Bar unter unserem Hostel und waschen unsere Wäsche. Dann ist es auch schon wieder Zeit fürs Bett.