Yokohama

Eine kurze Bahnfahrt von Tokyo entfernt liegt Yokohama. Hier treffen wir uns zunächst mit dem Gastgeber, dann machen wir uns zu Fuß auf den Weg, um die Gegend zu erkunden.

Direkt neben unserer Unterkunft liegt Chinatown, wohl das größte seiner Art weltweit. Obwohl es uns schwer fällt, die Menschen und Schriftzeichen eindeutig von den japanischen zu unterscheiden, ist die allgemeine Atmosphäre im Viertel doch spürbar anders.

Wir besichtigen einen Tempel, der genau so auch im Phantasialand Chinatown stehen könnte und essen eine Art chinesische Dampfnudel, die mit schwarzer, süßlicher Bohnenpaste gefüllt ist.

Auf die Empfehlung unserer Gastgeber hin gehen wir am Abend zum Red Brick House, wo diesen Monat das Yokohama Oktoberfest stattfindet - mit “German Beer, Sausage and Sauerkraut and German Volksmusik”. Das erste, das uns von Weitem auffällt, ist eine Art 80er Rockmusik...

Die Szene erinnert mit ihren bunt beleuchteten Ständen eher an eine Art Festival. Es werden etliche Biersorten und Speisen angeboten, einige tatsächlich wie in Deutschland, andere haben wir noch nie zuvor gesehen. Vermutlich würde ein japanisches Volksfest bei uns aber ja ähnlich authentisch aussehen.

Wir kaufen uns also ein gutes deutsches Bier und beobachten amüsiert angetrunkene Japaner, die in Schlips und Kragen versuchen, eine Bratwurst mit Stäbchen zu essen.

Wieder werden wir von Einheimischen angesprochen, die ein unglaublich gutes Bild von Deutschland haben und uns ausfragen, inwiefern dieses Oktoberfest dem echten gleicht - und ob wir uns wieder wie zu Hause fühlen.

Bevor es uns auf unserer Reise aufs Land zieht, nutzen wir die restliche Zeit in Yokohama für einen Besuch im Ramen Museum. Dieses hat eher wenig von einem klassischen Museum, die einzigen Informationen über Ramen erhalten wir von einem Flyer, den wir am Eingang bekommen. Das Museum selbst ist eher eine Art Themenpark, in dem Ramen-Restaurants von überall auf der Welt nachgebaut wurden, die die regional beeinflussten Gerichte servieren.

Es bleibt also nichts, als die verschiedenen Restaurants zu besuchen und sich durchzuprobieren - ein Museum ganz nach meinem Geschmack.